Hanau - „Die Turngemeinde 1837 Hanau a.V. war stets stolz darauf, dass, ungeachtet der persönlichen Herkunft, der ethnischen und religiösen Zugehörigkeit und der Parteizugehörigkeit, alle ihren Platz im Verein finden konnten“, so Dr. Robert Oestreich, Präsident des größten Turn- und Sportvereins in Hanau und im Main-Kinzig-Kreis.

Hanau - „Der CDU Hanau sind gleich mehrere Entgleisungen gegen Jens Gottwald vorzuwerfen.“ So hat Baugesellschaft-Chef Carl-Edward Günther auf die Kritik des CDU-Vorsitzenden Ludger Wösthoff an der Berufung seines Geschäftsführer-Kollegen Jens Gottwald reagiert. Was Wösthoff gegen Gottwald vorbringe, sei „Ehrabschneidend“ und stehe in Widerspruch zu einem Glückwunschschreiben des Stadtverordnetenvorstehers und Christdemokraten Jürgen Scheuermann.
Scheuermann hatte Gottwald wissen lassen, er denke, die Geschäftsführerposition bei der Baugesellschaft sei „genau das Richtige“ für ihn. Er wünschte ihm „viel Erfolg und ein glückliches Händchen“.

kam-petanque-turnier-470.jpgSchwungvoll eröffnete OB Kaminsky das Turnier.

Petanque-Turnier eröffnet neue Sichtweisen
Hanau - Eine Atmosphäre fast wie in Südfrankreich. Blauer Himmel, schattige Bäume eine kieseliger Boden und Männer und Frauen, die Kugel durch die luft werfen. Doch es sind keine alten Männer mit der typischen Gauloise im Mundwinkel. Es sind Leistungssportler, die auf dem Hanauer Freiheitsplatz ihre Bundesligaspiele durchführen. Und auch hier wurde am Samstag vom Veranstalter Doping-Kontrollen angekündigt. Aus fast jeder Mannschaft sollte ein Mitspieler zur Kontrolle ausgelost werden.

jens-gottwald-bau-hu-470.jpg

Turngemeinde 1837 Hanau a.V. wird künftig von einer Zweierspitze geführt
Hanau - OB Kaminsky lobte Jens Gottwald in höchsten Tönen. Er hob seine Qualifikation als Jurist, als Sportmanager und seinen Bekanntheitsgrad in Hanau hervor. Herr Gottwald brauche als "Kind der Stadt" Hanau auch nicht kennen zu lernen. Er kenne es aus dem "FF". Seine bisherige Tätigkeit als Geschäftsführer der Turngemeinde 1837 Hanau a.V. habe ihn als Netzwerker ausgewiesen. Deshalb sei er auch schon länger im Blick des OB gewesen.

ohs-amphitheater-470.jpg

Hanau  Seit Freitag verfügt die Otto-Hahn-Schule über ein eigene Amphitheater. Mit Hilfe von eltern, Sponsoren und der Stadt Hanau hat die Schulleitung rund um die "Alte Eiche" einen neuen Veranstaltungsort geschaffen. Hier sollen nicht nur schulische Veranstaltungen stattfinden. Auch kulturelle Events sind geplant.

Tags: ,
© 2020 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten