Die Dämmerung der Wilhelmsbader Sommernacht (update)

wb-sommernacht-01-470.jpg
Bis zum "Großen Parkwirtschaft" stehen die Stuhlreihen inzwischen.

Ein großartiges Ereignis ist die Wilhelmsbader Sommernacht für Hanau und die ganze Region. Ein einzigartiger Event im ganzen Rhein-Main-Gebiet. Die Atmosphäre dieser Klassik-Open-Air Veranstaltung war bisher wunderbar und zog zu Recht immer mehr Besucher in die alte Badeanlage am Rande der Stadt Hanau. Doch wer sich am Samstag die Zeit nahm, den ganzen Park einmal abzulaufen, dem kamen Zweifel an der Zukunft dieses absoluten Höhepunktes der Hanauer Kulturveranstaltungen.

Der große Erfolg der Wilhelmsbader Sommernacht könnte auch das Ende in der jetzigen Form bedeuten. Ich bin kein Spezialist für die Schätzung von Menschenansammlungen. Doch wenn in den vergangenen Jahren nach Meldungen etwa 15000 Besucher in Wilhelmsbad waren, dann waren es in diesem Jahr über 20.000. Auf der Internet-Seite von Franco Leon fand ich einen alten Zeitungsartikel von 2005. Darin wird von 5000 Besuchern geschrieben.

Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - https://hanauonline.de/images/2011/hanau/kultur/kultursommer/sommernacht



Sicher könnte man noch ein paar tausend Menschen direkt unter dem Karussell und vor dem Comoedienhaus ansiedeln. Doch der historische Park ist auch zu schützen. Möglicherweise droht der Sommernacht dasselbe Schicksal wie einst dem Bürgerfest das den Park des Schlosses Philippsruhe verlassen musste.

Die Verantwortlichen bei der Stadt Hanau werden diese Entwicklung sicher auch selbst sehen. Keinesfalls soll hier ein Ende der Wilhelmsbader Sommernacht heraufbeschworen werden. Doch bei dem großen Interesse an der Veranstaltung könnte man für einen anderen Standort der Bühne Überlegungen prüfen.

Musikalisch war das Programm natürlich wieder ein Leckerbissen für alle Freunde der "Neuen Frankfurter Philharmonie". Ralph Philipp Ziegler führte erneut mit gewohnt geschliffenen Worten durch den Abend. Auch das Orchester unter der Leitung vom Jens Troster bewegte das Publikum mit den variantenreichen Interpretationen zu Beethoven zu immer neuen Beifallsstürmen.  Nicht vergessen werden sollen die Solisten, die dem Publikum im Laufe der Jahre ans Herz gewachsen sind: Franco Leon, Achim Dürr und Katrin Glentz.

Es war schon wieder diese wunderschöne Sommernacht, die nur von ein paar Regentropfen getrübt wurde.

Der Aufwand, den die Hanauer hier treiben um schon früh am Samstag ihre Tische und Pavillons hier aufzubauen, zeigt auch die tiefe Verbundenheit der Besucher zu diesem Ereignis. (gg)

Update: Die Besucherzahlen müssen korrigiert werden. Der Fachbereich Kultur hat in diesem Jahr eine eigene Zählung der Besucher druchgeführt.  Dabei wurden mit einer Toleranz von 1000 ca. 8000 - 9000 Gäste bei der Wilhelmsbader Nacht gezählt. Eine Berechnung hat eine maximal mögliche Besucherzahl vom 10.000 ergeben. Die erfolgreiche Veranstaltung darf nicht wesentlich größer werden. Frühere Schätzungen in den vergangenen Jahren müssen auch korrigiert werden.

 

Veranstaltungen über 9,99 Euro Eintritt sind kostenpflichtig

In der letzten Zeit häufen sich eingesandte Veranstaltungen, die von Firmen und Agenturen angeboten werden. Diese werden von uns als kostenpflichtig angesehen und nicht veröffentlicht. Unsere Grenze für kostenlose Veranstaltungshinweise liegt bei 9,99 Euro. Alle anderen Einsendungen landen im Papierkorb. HanauOnline.de veröffentlicht weder Kurse noch Ausstellungen kostenlos!

Polizeimeldungen

Senioren

© 2018 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten