Computer Oldies im Museum Großauheim

kim-1-300Der KIM-1 Platinenerechner. Foto: Gottlieb - Hanau. Unter dem Titel "Digitale Retrokultur" eröffnete das Museum Großauheim am Sonntag eine Ausstellung über den Einzug des Computers in unsere Haushalte. Am Beispiel von Atari-Spielkonsolen, dem legendären Commodore 64 oder auch dem Atari XL versuchen die Ausstellungsmacher die Digitalisierung unseres Alltags nachzustellen. Herausragend in der Ausstellung sind der Einplatinenrechner KIM-1 aus dem Jahre 1975 der mit Erweiterungsplatinen gezeigt wird und ein Commodore PET, der 1977 vorgestellt wurde.

pet-2001-300Der Commodore PET - Foto: Gottlieb - Leider werden sehr wichtige weitere Meilensteine der Digitalisierung schlicht unterschlagen. So das Apple Modell II, der bereits 1977 Rechen-"power" für Heimanwender nutzbar machte. Auch die Reaktion der Büromaschinenindustrie, sprich IBM, wird leider nicht erwähnt. Der Rechner IBM 5150 ist 1981 der erste Personal Computer (PC), der als komplettes System als Reaktion auf den Apple II auf den Desktop kam. Beliebt bei Heimanwendern war auch der Sinclair ZX 81 (Markteinführung: 1981) - leider nicht in der Ausstellung. Der C64 kam erst 1982 in den Verkauf.

 

Viele weitere Hersteller versuchten sich in dieser Zeit am 8-Bit-Computer mit mehr oder weniger Erfolg. Wichtige Namen sind hier Osborne, MSX und Oric. Einlass begehrte die digitale Welt aber nicht nur auf dem Desktop in die Wohnzimmer. Digitale Armbanduhren und Taschenrechner in vielen Qualitäten veränderten den Alltag in kleinen Schritten - legendär hier der programmierbare Kalkulator HP-41.

c64-quellekatalog-300Der C64 im Quellekatalog - Foto: Gottlieb - Ergänzt wird die Ausstellung durch einige Arcarde-Spiel-Boxen, die in den 80er-Jahren in den Kneipen die Flipper ablösten. Von den Pinball-Maschinen werden aus Platzmangel nur ein paar Frontscheiben gezeigt. So ist die Präsentation in einem abgelegenen Raum des Museums Großauheim leider nur ein kleiner Einblick in eine Entwicklung, die grundlegend unsere Arbeitswelt und den privaten Bereich veränderte und noch verändern wird.

einraumausstellung-300Eine Einraumausstellung für die wichtigste technische Veränderung des 20. Jahrhunderts. Das Foto entstand bei der Pressekonferenz. - Foto: Gottlieb -Die veranstaltenden Vereine, der "Erste Hanauer Netzwerkclub e.V." und der Verein "For Amusement Only e.V." haben das Verdienst in Hanau eine wichtige technik-historische Diskussion angestoßen zu haben. Die Ausstellung leidet aber deutlich unter Platzmangel. Man kann nur hoffen, dass die Leitung der Hanauer Museen sich dieses Themas noch einmal und dann ausführlicher annimmt. Die Entwicklung des digitalen Alltags hat eine umfassende Darstellung verdient und könnte auch die Besucherzahlen der Hanauer Museen deutlich in die Höhe treiben. Das Publikumsinteresse wird offensichtlich unterschätzt.

Zum Vergleich: die derzeit laufende Lego-Ausstellung im ehemaligen Tegut-Laden in der Hanauer Sternstraße hatte nach wenigen Wochen über 10.000 Besucher. Von einer derartigen Resonanz beim Publikum träumt man im Historischen Museum an der Philippsruher Allee (zahlende Besucher im gesamten Jahr 2012: 10.462 - Quelle: Kulturbericht 2012). (eig)

 

Öffnungszeiten und Ort - >

Veranstaltungen über 9,99 Euro Eintritt sind kostenpflichtig

In der letzten Zeit häufen sich eingesandte Veranstaltungen, die von Firmen und Agenturen angeboten werden. Diese werden von uns als kostenpflichtig angesehen und nicht veröffentlicht. Unsere Grenze für kostenlose Veranstaltungshinweise liegt bei 9,99 Euro. Alle anderen Einsendungen landen im Papierkorb. HanauOnline.de veröffentlicht weder Kurse noch Ausstellungen kostenlos!

Polizeimeldungen

© 2018 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten