Übung für den Ernstfall im Industrie Park Wolfgang

ipw-hu-uebung 002-evonik-740Alles nur geprobt: Im Industriepark Wolfgang übten die Feuerwehren und Rettungskräfte aus Hanau den Ereignisfall. - Foto: Evonik -

Hanau. Das Szenario: Am 28. Mai 2015 kommt es gegen 19.30 Uhr im Industriepark Hanau-Wolfgang beim Verladen eines Gebindes zum Austritt eines Produktes. Der freigesetzte Stoff entzündet sich unmittelbar nach dem Kontakt mit Luftsauerstoff. Beim Einatmen der Brandgase werden zwei Mitarbeiter verletzt. Dieser Ereignisfall wurde bei der Umicore AG & Co. KG im Industriepark Wolfgang inszeniert, um für den Ernstfall zu proben.

Ein Ziel der Übung war die Zusammenarbeit zwischen Kräften der Werkfeuerwehr von Evonik und den Feuerwehren aus Hanau, Wolfgang und Großauheim. So löschten Brandbekämpfer der Hanauer Feuerwehren das fingierte Feuer und „retteten“ die Verletzten, die anschließend vom Deutschen Roten Kreuz versorgt wurden. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Überprüfung von Reaktion und Einsatz des Krisenstabs der Umicore.

Der Krisenstab analysierte die Lage in der Einsatzzentrale des Industrieparks. Vertreter der Werkfeuerwehr spielten immer neue Informationen ein: Was ist wo passiert? Was ist über den ausgetretenen Stoff bekannt? Sind die verletzten Mitarbeiter schon gerettet? Was haben die Messungen der Umgebungsluft ergeben? Muss die Bevölkerung informiert werden? All diese Angaben benötigt der einberufene Krisenstab für die Durchführung weiterer Maßnahmen: Behörden und Berufsgenossenschaft müssen umfassend informiert, Angehörige benachrichtigt werden.

Fazit: "Die Übung derartiger Szenarien ist für uns sehr wichtig, da wir nur durch diese Testläufe feststellen können, an welcher Stelle möglicherweise Kommunikationsprobleme vorhanden sind und  wir diese beheben können. An dieser Stelle ist die gute Zusammenarbeit mit der Werkfeuerwehr, die sich seit Jahren bewährt hat, noch einmal hervorzuheben", erklärt Volker Schadel, Störfallbeauftragter bei Umicore.

Rainer Heep, Leiter der Werkfeuerwehr von Evonik, pflichtet ihm bei: "Wir arbeiten beständig daran, den Informationsfluss und das Zusammenspiel aller Beteiligten zu optimieren, damit im Ernstfall alles reibungsfrei funktioniert." (Quelle: Evonik)

Veranstaltungen über 9,99 Euro Eintritt sind kostenpflichtig

In der letzten Zeit häufen sich eingesandte Veranstaltungen, die von Firmen und Agenturen angeboten werden. Diese werden von uns als kostenpflichtig angesehen und nicht veröffentlicht. Unsere Grenze für kostenlose Veranstaltungshinweise liegt bei 9,99 Euro. Alle anderen Einsendungen landen im Papierkorb. HanauOnline.de veröffentlicht weder Kurse noch Ausstellungen kostenlos!

Polizeimeldungen

© 2018 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten