Einsatz für den Erhalt des Staatlichen Schulamts

Hanau. Nach Ausscheiden des Leiters des Staatlichen Schulamtes für den Main-Kinzig-Kreis, Eberhardt Luft, im September 2010, ist die Zukunft der Schulamts in Hanau nach wie vor ungewiss. Nun wurde bekannt, dass im Rahmen von Sparmaßnahmen des Kultusministeriums in Zukunft hessenweit nur noch sechs - statt wie bisher 15  - Staatliche Schulämter für die Schulaufsicht zuständig sein sollen. In einem Schreiben an Staatsministerin Dorothea Henzler, setzt sich Schuldezernent Dr. Ralf-Rainer Piesold aus diesem Grund erneut für das Verbleiben des Staatlichen Schulamts in Hanau ein.

Der Main-Kinzig-Kreis sei der größte Landkreis in Hessen und das Staatliche Schulamt in Hanau für knapp 150 Schulen und 3.500 Lehrkräfte zuständig. "Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen, verwalten, begleiten, steuern, beraten und beaufsichtigen die Schulen und arbeiten dabei eng mit den Verantwortlichen der Kreis- und Stadtverwaltung zusammen." Vielschichtige Themenbereiche der Schul- und Qualitätsentwicklung, der Steuerung, des IT-Supports, des Schulsportes, der Verkehrserziehung und nicht zuletzt bei der Beratung von verhaltensauffälligen Schülern, unter Berücksichtigung aller damit zusammenhängenden Probleme wie Amokprävention, würden in Hanau eng miteinander abgestimmt.

Weiterhin lobt der Schuldezernent die gute zielorientierte Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen des Schulamts. Dies habe das gemeinsame Bestreben zur Weiterentwicklung des Schulstandortes Hanau und vor allem der qualifizierten Aus- und Weiterbildung junger Menschen in der Stadt und der Region erleichtert. "Ich möchte Sie nochmals bitten, sich diese Aspekte eingehend vor Augen zu führen, die Leitungsstelle kurzfristig wieder neu zu besetzen sowie sich für den Erhalt des Standortes in Hanau auszusprechen", schließt Piesold sein Schreiben.

Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky setzt sich ebenso für den Erhalt des Staatlichen Schulamts in der Brüder-Grimm-Stadt ein. Seine Gründe: Hanau als Oberzentrum gebühre ein solches Amt. Zudem gehöre dieses in den größten Landkreis Hessens, den der Main-Kinzig-Kreis nun mal darstelle. (pshu)

 

Tags: ,
© 2020 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten